Cannabis ist überall bekannt als Droge und hat den Ruf, dass man von ihr high wird. Cannabis wird verpönt und diesen schlechten Ruf hat die Heilpflanze Marihuana auf keinen Fall verdient, weil sie schon so vielen Menschen geholfen hat.

Das erste Programm zeigte eine Reportage, dass Israel die Wirkung der Cannabis-Pflanze schätzt. Dort wird sie gezielt medizinisch eingesetzt und hat großen Erfolg. Sie wird zum Beispiel in Altersheimen regelmäßig konsumiert und hat dort die Lebensqualität der Menschen verbessert. Die Cannabis-Pflanze sorgt nämlich dafür, dass die Schmerzen gelindert werden, man wieder besser schlafen kann und der Appetit wieder zurückkommt. Selbst posttraumatische und depressive Zustände können dank Marihuana gelindert werden.

Die Cannabis-Pflanze hat zwei Hauptstoffe, für die sie berühmt ist:

Einmal das CBD und einmal das THC. Während das CBD (Cannabidiol) harmlos ist und selbst bei Überdosierungen keine Nebenwirkungen zeigt, sorgt das THC (Tetrahydrocannabinol) für den berauschten Zustand, den man zum Beispiel von vielen Hippies kennt.

In einem Krankenhaus in Israel wird die Cannabis-Pflanze regelmäßig untersucht und konnte vielen Patienten helfen. Menschen, die unter Parkinson litten, hörten sogar komplett mit dem Zittern auf und Krebspatienten fanden eine schmerzlindernde Wirkung, sodass die Chemotherapie deshalb erleichtert wurde. Es werden regelmäßig dazu Studien gemacht und man hat sich nach mehreren Jahrzehnten endlich entschieden, das Gesetz so zu verändern, dass Patienten den Zugang zu medizinischem Cannabis legal erlangen könnten. So wird schließlich auch für therapeutische Zwecke mit Rezept die Versorgung in Apotheken gewährleistet. Rund 35.000 Patienten lassen sich in Israel mit Cannabis behandeln.

Es wurde auch bewiesen, dass Marihuana bei chronischen Schmerzen, Multiple Sklerose, ADHS und bei depressiven Störungen, sowie auch beim Tourette-Syndrom verwendet werden kann. Man kann die Heilpflanze für den gesamten Körper konsumieren und wird Heilung erfahren. Selbst Menschen, die unter Arthrose, Asthma, Autismus, Epilepsie, Blasenkrämpfe, Reizdarm und Tinnitus leiden, fanden nach der Konsumierung wegen der medizinischen Heilpflanze ihren inneren Frieden. Natürlich kann nicht jedem Patienten mit Cannabis geholfen werden. Es gibt in Israel noch Ärzte, die sich sträuben, ihre Patienten mit Cannabis zu versorgen, da sie auch manche Stoffe enthält, die vielen Patienten schaden könnten. Menschen, die Probleme mit dem Herz haben oder ein hohes Risiko für Psychosen, sollten vom Cannabis Konsum absehen. Es ist allgemein von großer Wichtigkeit, dass man medizinisches Cannabis nur gezielt und durch ärztliche Begleitung konsumiert, da die Heilpflanze immer noch gründlich erforscht wird. In Israel dürfen die Patienten die Cannabis-Pflanze entweder in Form einer Tablette schlucken, inhalieren oder rauchen. Manche lassen sich die Extrakte sogar unter das Essen mischen. Sie werden von den Ärzten und Pflegern während dieser Phasen betreut, sodass eine Abhängigkeit vermieden wird.

Die Frage, die sich nun stellt ist, warum Cannabis bisher strikt verboten wurde. Eine israelische Ärztin meinte dazu, dass sie die Angst gut verstehen kann, weil es dadurch wirtschaftliche Schäden gäbe, weil die Pharmaindustrien einen Nachteil daraus ziehen würden. Cortison, Morphium und weitere harte Medikamente kann man nämlich teuer verkaufen, während Cannabis in der Produktion günstig ist.

Das CBD kann in Deutschland legal gekauft werden, solange der THC-Gehalt unter 0,2 Prozent liegt. Während CBD bei allen möglichen Problemen helfen kann wie Schuppenflechte, Knochenwachstum und Entzündungen entgegenwirkt, sorgt das THC für schmerzlindernde, appetitanregende, antiemetische und krampfartigen körperliche Zustände und ermöglicht den Menschen, wieder Freude am Leben zu finden. Man kann das CBD weltweit als CBD Kapseln oder CBD Öl erhalten. Cannabisöl Erfahrungen zeigten bei vielen Patienten erfolgreiche Ergebnisse und die Symptome verschiedener Krankheiten sind weniger geworden und bei manchen sogar gänzlich verschwunden.

Fazit:

Die Heilpflanze Cannabis wird selbst nach all diesen Studien verteufelt, obwohl sie in den richtigen Dosen heilend sogar bei den schlimmsten Krankheiten wirken können. Cannabis hat im Vergleich zu anderen schulmedizinischen Medikamenten nur wenig Nebenwirkungen und viel mehr positive Effekte auf den menschlichen Körper. Das ist der Beweis, dass man die größte Heilung immer in der Mutter Natur findet. Warum sollte man also Menschen mit chronischen Schmerzen mit wirkungslosen Tabletten zudröhnen, wenn doch die heilenden Wirkungen der Cannabis-Pflanze klinisch nachgewiesen wurden?